roninarts.de

Menü Schließen

Kategorie: düsseldorf (Seite 1 von 22)

Ein halbes Jahr 

dass Besserung versprach, aber nicht lieferte. Taubheit bleibt zurück. die Zukunft scheint weiterhin ungewiss,  ohne Ziel und Plan. Das Leben hat wieder stark nicht nur an Leichtigkeit verloren. Weiterdurchschlagen. 

die letzen zwei Wochen

in der WG waren anstrengend, zwei Samstage, zwei Parties, ein Offenbarung, die unser Zusammenleben, dann mal wieder reduziert und dazu der übliche Stress mit HPSS im Produktionsmodus … bisschen mehr Ruhe hier wäre nicht schlecht.

Recap Januar 2015

  • ca. 4 Wochen kein Alk \O/
  • 4 kg wieder runter \O/
  • fast jeden frisch Tag gekocht \O/
  • 1 Buch gelesen (William Gibson – Distrust)  da geht mehr 😉
  • 1 Konzert besucht (Søley) \O/
  • 3-4x wieder im Chaosdorf gewesen! \O/
  • Zimmer gestrichen und Teppich verlegt / Umzug \O/
  • Erstes Bier („Stout“) des Jahres gebraut \O/
  • Experiment früh aufstehen läuft seit 10 Tagen positiv!\O/
  • 10er Rennen Duisburg WLS erfolgreich \O/
  • zum ersten Mal im Leben Akkupunktur und Krankengymnastik (schräg) bekommen und beim einem Rollerderby gewesen \O/
  • neue Musik GEKAUFT! \O/
  • Viel guten Kaffee getrunken (u.a. thirdwavewichtel cupping) \O/
  • Viel mit Freunde getroffen und gequatscht! \O/

Für Februar

  • Mehr KM laufen
  • Mehr Konzerte!
  • Mehr Lesen!
  • Mehr Kinobesuche!
  • Konkreten Jobs/Projekte akquiriert.
  • (Jahres)Reiseplanung bis Juni fertig machen!
  • Wandern gehen im Bergischen
  • Viel mehr wieder Bike fahren.
  • Yoga/Pilates/Kräftigungsübungen zu Hause anfangen zwecks Rückenmuskaltur aufbauen und stärken
  • Woyton RÖSTworkshop endlich mal machen!

dumm gelaufen

Foto am 31.10.14 um 14.55

doored v. to crash into and/or over a driver’s side door(of a vehicle) while riding your bike. A painful biking experience
where two conflicting world-views collide.

tjo, dumm gelaufen, 4 wochen gips schiene … RECHTER ARM – liebe junge freelancer versiert euch! sonst sitzt ihr auch 4 wochen + ohne kohle rum 😉

bike scheint ok, meine stimmung auch (noch), hätte noch beschissener kommen können. leider leider neben der arbeit auch kein laufen,kendo, bike fahren, brauen, etc, saugt riesig!

denke mir immer, aktive menschen sind doppelt gearscht, faule leute hängen halt einfach weiter vor der glotze rum, fahren auto nd stopfen sich voll.

[Update 10.12.2014]: vor einer Woche Gipsschiene ab, und Bandage, leider tut Hand(gelenk) und Unterarm noch weh, bzw immer noch sehr gereizt, wenigsten kann ich wieder laufen! 🙂

Denoch bereitet die Hand Kummer, mal abwarten sonst nächste Woche wieder zum Arzt. 🙁

ClickClickDecker im FFT

ClickClickDecker – Nach 8 Jahren(!!! –  November 2006) wieder in Düsseldorf im FFT gesehen. Teil meines Geburtstagsgeschenkes von Anna. Ein schöner gemeinsamer Abend! Vielen lieben Dank!

Seltsam. So lang ist es her. „Kildas“ erzählte, ein Paar hätte sich beim  „Wohnzimmerkomzert“ -> Flickr damals kennengelernt und ist mittlerweile verheiratet – schöne romantische Story.

Leider ist das FFT einfach nicht geeignet für Konzerte im Vorraum. Platz, Akkustik, Atmosphäre – Wegen irgendnem scheiss, darf man als kleiner Mensch leider nicht mehr auf der Treppe sitzen! Es nervt.

Warum bitte nicht im Theatersaal? Dann hätten wir das ganze Jahr über ein „New Fall Festival“ für wenig Geld und ohne das ganze große Gedönse drumherum. Gerade Singer/Songwriter-Abende an einem Sonntag würden massiv vom Theatersaal, inklusive Akustik und Bestuhlung profitieren. Wahrlich ein Mehrwert zur Brause und Kassette, vor allem da man ja auch oft zwischen 14 –20 € für nen Ticket hinlegt.

Lasst mich raten, warum das nicht gemacht wird: man kann kein Bier mehr für 3 € absetzen, da im Saal trinken nicht erlaubt ist.

Nun ja, trotzdem ein gutes Konzert! Hat Spass gemacht, nicht zu lang, nicht zu kurz und alle in Spiellaune. Das was mich wirklich sehr gefreut hat, war das Cover von Nils Koppruch, zu seinem Gedenken.

Und ich war nicht der Älteste zwischen den Erstsemestern 🙂 Hoffe man sieht sich nicht erst wieder in 8 Jahren …

 

#EOFT

Ich freu mich eigentlich immer sehr auf die #EOFT , nicht nur weil ich beruflich daran ein klein bisschen helfen darf, sondern auch, weil es die Stadt hier erträglicher macht, ohne Berge, Meer und Wälder.

Gestern allerdings nahm mich das ganze irgendwie nicht mit. Zwar war ich fasziniert und zugleich entsetzt über die Jungs in „Don’t look down“ und habe mich sehr über das Höhlenabenteuer der Kiwis, „Cave Connection“ gefreut und mitgefiebert (plus natürlich grandioserweise der Live-Auftritt von McKay selber, oh vermisse die Kiwi-Mentalität, ich bin im falschen Land geboren), aber irgendwie hat mich der Rest nicht mitgenommen.

Klar, die Landschaftsaufnahmen in der Mongolei bei „Nobody River“ waren wunderschön und Honnolds FreeSolo ist der Wahnsinn (gibts auch bei YT in HD und ein langer Text von Alex selbst dazu hier),
doch … es lag nicht nur an den restlichen Filmen.

Ich glaube eher, dass ich dummerweise versuche, mich selbst zu schützen und das Ganze nicht mehr an mich ran zulassen, um nicht zu verzweifeln, das ich nicht selber mehr da draussen unterwegs bin.

Das macht mich traurig, bin doch ich selbst derjenige, der Schuld an der Misere ist und sonst niemand. Ich bin faul geworden. Und feige.

alle jahre wieder kommt …

tumblr_m0s2n4lgbD1r8pjnro1_500

gerade meinen 39. Geburtstag überlebt, festgestellt, das leider schon wieder zu lange, nicht hier reingeschrieben.

gestern war so gesehen ein guter Tag, kein Superlativ, wie vor 10 Jahren in Australien, keine Freakshow, wie vor 5 Jahren auf ner Dope Farm in Kalifornien, also eigentlich ziemlich langweilig und bieder, aber hey OK! das ist hier Düsseldorf (wo sonst? i bet!)

Der ganze Tag war voller Regen, aber der feine Herr machte das Beste daraus. Eine Fotoausstellung der Bilder von Joel Meyerowitz im NRW Forum, danach drei Kürzer plus Craft Beer Buch lesen (Schaukel ist gut, immer ein Realitätscheck, hier saßen wir schon mit 16 rum und werden hoffentlich auch mit 80 hier sitzen können) und eine Stamina Ramen bei Naniwa (für mich komplett ok einmal im Jahr). Den Abend mit meiner bezaubernden A. und einem 14 Monate gelagerten Westvleteren 12 verbracht. Unaufgeregt gut. Sehr gut. Wie die Geburtstagsanzahl selbst, fuckin 39 (!)

Ich könnte schon Töchter haben, die jetzt 19 sind und Söhne,
die mich genau heute unter den Tisch trinken. Seltsam.

Ich dachte immer mit 39 Jahren hat man eine Familie (natürlich 2 Kinder, alles andere zählt nicht!), ein Reihenhaus (Hälfte geht auch klar) oder mindestens ein eigenes Apartment in Berlin Mitte, Erspartes (wohin auch mit der ganzen Kohle?), Kinder (s.o.) und eine verheiratet Frau, die nicht mehr deine Partnerin ist, sondern nur noch deine Mudder, dazu AutoXYZ vor der Tür und Riester-Rente & Aktienpaket (macht man halt, weil so smart) am laufen. Also alles SAFE! Alles RICHTIG gemacht!

Doch nichts davon. keine Kohle, keine Familie, keine Karriere, viele Selbstzweifel , mein Einkommen fast auf Harz4 Niveau und keine Perspektive. Dafür viel Zeit zum Nichtstun und eine tolle, liebe Freundin an meiner Seite. Also alles gut!

Schauen wir mal, wo wir nächstes Jahr sitzen werden. Wenn die 40 zuschlägt. Ich hoffe sehr, einfach weit weg von Düsseldorf, meiner verdammten Hassliebe! Gerne erneut wieder irgendwo auf der Welt in der Einsamkeit der Wildnis unterm Sternenhimmel mit gutem Bier  in der Hand bei 35° C Außentemperatur. Patagonien, Tahiti oder Costa Rica wäre schon schick. Im Moment kaum vorstellbar.

Wichtiger aber als das, wäre IRGENDEINE Perspektive.  nun denn, winter is coming  …

#IPAday 2014

10501689_923733524307244_4569619312419748996_n

 

Heute ist wieder internationaler #IPAday, wobei ich wieder mal feststellen muss, das es mit der „Craftbeer“ Revolution in Deutschland noch nicht weit hin ist. Wie Fritz/Ale-mania schon sagte, so lang es in Deutschland nicht 150 verschiedenen IPAs gibt, solang brauchen wir uns nicht darüber unterhalte, ob es zu viele deutsche IPAs gibt.

Oder anderes ausgedrückt: hier bei mir stehen etliche internationale IPAs in Flaschen rum, alles schön und gut, aber ich habe nicht eine Möglichkeit in Düsseldorf, mit Freunden und Fans ein leckeres IPA vom Fass zu bekommen. Da müsste ich schon nach Holland oder Belgien fahren, die wissen, wie es geht 🙁

Berlin, schön und gut, aber der Rest Deutschlands ist immer noch eine langweilige Bierwüste vor dem Herrn. Es ist halt ein langer langer Weg bis San Diego …

Hoffentlich wird die Ankunft von Stone Brewing & Co, den Deutschen, vorallem der Bierindustrie mal endlich richtig in den Arsch treten… aber ob das was hier vor Ort, in Düsseldorf bringt, wo man wertkonservativ zwar sechs hervorragende Altbiere braut, aber sonst zu Feige ist, endlich mal loszulegen, ist doch sehr fraglich.

Hoffen wir mal das Onkel Bier und Gönner bald das Problem lösen, bzw. selber brauen für nächstes Jahr!

Tschüss, Piratenpartei!

Es war schön mit Euch. Ich halte die Ziele immer noch für erstrebenswert und finde, soweit ich das beurteilen kann, die Arbeit in NRW ( im Landtag) für sehr gut. Marc, Kai und Lukas kenne ich persönlich. Sehr gute Leute! Viel Herzblut, aber …

Mir passt das ganze bundesweite Drumherum nicht, insbesondere der ganze Berliner-Klüngel, die „Subkultur“ und so, wie ich Piraten auf Twitter und im Netz miterlebe, deren Diskussionskultur, das „sich-um- sich-selber-drehen“ rein gar nicht mehr.

Ich selber möchte nicht bei den Piraten lokal aktiv werden. Weil ich andere Hobbies pflege, weil es nicht meine Priorität hat.

Weiterzahlen als passives Mitglied wäre eine Option, aber mein Geld gebe ich lieber Sea Shepherd & Co oder NGOs  a la CCC, FSFEEDRI usw. Am Ende sogar eher noch TPB.

Weil ich das Gefühl habe,hier wird mein Geld gezielt eingesetzt und nicht auf allen Hochzeiten getanzt, es geht  um Probleme und Lösungen, bzw. gezielte Aktionen und Kampagnen.

Wahrscheinlich ist es das, was mich an Parteien und Piraten stört und auch nicht mehr zeitgemäss ist: das Versprechen der Kompetenz in und auf allen Feldern.

Diese Idee von Volkspartei – in meinen Augen komplett überholt. Glaube die Nische und Interessenbündelung unterschiedlicher Gruppierung für genau bezeichnet  „Probleme“ und „Lösungen“ dafür sind ein Weg. Kleinteilig, modular, flexibel und schnell.

Natürlich ist es Schade, das die große Euphorie, die vor 3 Jahren noch herrschte, im Politikalltag leider zermahlen wird und mir ist immer noch jeder Pirat lieber, als alle anderen politischen „Vertreter“, inkl. den grünen Verrätern.

Eine linke, nicht bürgerliche Alternative fehlt mir. Auch das ist etwas, was die Piraten für mich nicht mehr attraktiv machen. Jeder darf mitmachen, auch weltfremde, rechte, pubertäre Admins, die vorher gerade bei Mama aus dem Nest gefallen sind und nicht wissen, wie man „analog“ buchstabiert. Ne, danke.

Bin ich resigniert? Nö. Verdruss? Nö. Macht ihr mal weiter,
vielleicht wird es ja doch noch was, mit größerer Beteiligung in den Parlamenten! Ich bin erstmal raus.

Alles Gute,
daniel

gepackt. deutschland holt den vierten Stern

noch ein Draft:

Weltmeister WM2014 – horrorspiel, zitterpartie und am Ende konnte ich das OARIS öffnen, 1:0 in der Verlängerung – gut gemacht, viele Chancen auf beiden Seiten. Neben der Tatsache, das ich mich sehr für die Jungs freue (und auch die ganze WM sehr intensiv verfolgt habe), freue ich mich auch, diesen denkwürdigen Abend mit Freunden gemeinsam verbracht zu haben, Freunden, die es gerade nicht leicht haben. Ein guter Abend, ein denkwürdiger Abend, egal was kommt.

 

© 2018 roninarts.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.