roninarts.de

Menü Schließen

Kategorie: Iceland 2008 (Seite 1 von 13)

Being an Icelander for a few month in 2008

Bless Bless and Goodbye!

this is the last time, … so final post here. 
I am back in Germany. Anyway this adventure is over, no resume about things, but thanks to all the great people, who joined me here, comment on postings and pics, send me postcards and other nice things, in general accompanied me over the summer.
what´s left? probably my „lifefeed„, „twitter“ and facebook-profile.  so join me over there. 
All the best, take care! Bless bless! 
……………………………………………………………………………………………………………….
zum letzten mal … also das letzte posting hier in diesem blog.
ich bin zurueck in deutschland und das abenteuer ist vorbei. Ich mag keine resumes ziehen, doch allen danken die mich den sommer über (virtuell) begleitet haben, mir postkarten oder andere schöne dinge geschickt haben und somit viel freude bereitet haben.
wie und wo gehts weiter? keine ahnung, aber eine guter anhaltspunkt, dürfte mein „lifefeed“ via „friendfeed“, „twitter“ oder mein direkt mein „facebook-profile“ sein.
…  oder einfach SO vorbei kommen (ohne anzurufen) auf kaff oder bier!
 

Inní mér syngur vitleysingur – Official Video

Gobbledigook (Live With Bjork at Naturra)

… takk takk !

Goodbye Húsavik!

Thats it, i am going down to Reykjavik in a few minutes, hope the flight from Akureyri is not delayed or worse, canceled. As i said unfortunatly need to fly home, cause my grandma is not getting well and is still in coma. so i am rushing out to Berlin tomorrow, that’s life.

Goodbye Húsavík! great time, great summer, great people, lot of whales, lot of beers … !

Old stuff: Cultural night via Mobile

While i was getting more drunken i took a picture everytime i changed the location. but i couldnt keep up, so i forgot after 3 o clock to make photos, anyway just for the record …

in the morning, waking up … one strange german guy in the dorm, smoker i guess


Q-bar, the gaybar in town, as usual, great people and of course the prettiest girls, after that no idea what happend (i guess a few more beers? cafe cultura, irish pub, kaffibarin …?)

Kaffibarinn Outside the door RAVE, crazy, trendy, arty, crowd


strange installation in on of the fashion bouthiques in twon on laugavegur, dunno, some wiered tekkno music running

another arty exibithion, strange, cant remmber …

GREAT GREAT Backyard party! Amazing band called „sometime“ (indipop/electro with a beautiful voice“) played live. really good start into culture night …

UPDATE: found a video of „sometime“ on youtube from the party!

Askja

Into the icelandic highlands down to Askja, in the middle of nowhere …






and yeah, we swam in the COLD waters of „viti“, sandstorm included.

hoechst wahrscheinlich schon frueher raus …

grossmutter auf der intensivstation. koma. fuck.

„Here today, tommorrow, next week“

„Summer moved on / And the way it goes / You can’t tag along“ (a-ha)

langsam glueht die sonne hier oben aus, man schmeckt den winter herbei kommen, morgens und abends bleibt es kalt und die nacht wird jeden tag 7 minuten dichter. Die Wale haben sich verabschiedet, selbst wenn immer wieder einer „vorbeischaut“, ob in diesem oder jenem Fjörd noch was los ist. Das gruen und blau macht Platz fuer braun und grau und die Berge von Kinn stellen sich wieder auf Neu-Schnee ein.

Der Busfahrplan, die Geschaefte und Touristenattraktionen sind zurueck zum Winterplan geeilt, als muesten sie sich beeilen, Normalitat zu buchstabieren. Nur noch wenige Touristen bevoelkern die Strassen nach 18 Uhr. Der Wind blaesst wieder oefters aus noerdlicher Richtung arktische Kaelte in die Gassen der Stadt.

Húsavík atmet wieder langsamer und wartet auf den kommenden Winterschlaf. Schnell werden noch Reparaturen an Haeusern ausgefuehrt, die letzten Sonnenstrahlen von lachenden Kindern im Trampolin genutzt und beim Grillen von „Pylsa“ am Grill.

Kaum noch jemand zwischen 22 und 30 Jahren ist hier: Die Universitaeten in Reykjavik und Akureyri haben am 1 September wieder ihren Betrieb aufgenommen und auch die meisten internationalen Mitarbeiter und Sommerjobber sitzen jetzt auch wieder im heimischen Buero oder geniessen irgendwo im Sueden Sonne und tropische Gewaesser.

Wir halten hier noch die Stellung, aber es kommen nur noch tropfenweise Besucher ins Museum. Das ist nicht wirklich schlecht, da jetzt endlich viele Sachen angepackt werden koennen, welche vorher im Trubel des Sommers einfach kaum moeglich waren. Das ist gut und wichtig.

Arianna ist zurueck aus den Westfjörden, was mich freut. Dennoch wird es ruhiger im Haus, da auch wir uns „verlangsamen“. Viola geht naechste Woche heim und wir „Übriggebliebenen“ muessen schauen, wie wir die Abende rumbekommen: Keine Wale mehr da, somit keine „Evening Trips“ mehr, niemand den man auf ein Bier und ein Schwatz im „Baukur“ trifft oder spontane Parties aus den unsinigsten Gruenden.

Island im Winter bedeutet wohl auch: Du must alleine leben koennen, wissen, wie du dich beschaeftigen kannst. Island im Sommer ist so einfach, so scheint es. Ich lese und laufe jetzt wieder regelmaessig und wuerde anfangen zu stricken, wenn sich die Tage nochmehr hinziehen.

Eine grosse Melancholie ueberkommt mich seid einigen Tagen. Der Sommer ist nun wirklich vorbei und es wird fuer mich Zeit, wieder einmal weiterzuziehen. Erneut Leuten und Orte hinter sich zu lassen. Was von mal zu mal schwieriger wird. Mit den Jahren.

Erstmal wieder nach Duesseldorf zurueck, aber die grosse Frage des „Wohin und Was dann machen“ bleibt, ist weiter ungeloest, neben all den laestigen finanziellen Sorgen seinen Leben zu erwirtschaften (Ach herrje, mal wieder bei Null anfangen, ich sollte ein Geschaeftsmodelle daraus entwickeln, mueste in Harz4-Land eigentlich genug Leute interessieren)

PS: War gerade Blaubeeren essen!!! Frische selbstgepfueckte Blaubeeren! Haende voll! in mich hineinstopfend, waehrend ich in herlichstem Sonnenschein und frischerLluft um den „Botsvatn“ herum lief, und jedes Mal kurz zulangte wenn mir danach war!Ueberall Blaubeeren, so voll mit Suesse und Sonne.

DAS kann man nicht online kaufen, das kann man nicht buchen und auch nicht mit VISA bezahlen!

„1st icelandic haircut!“



the same shit like in germany, australia or anywhere else in the world. I hate nothing more then anything else, going to the hairdresser. anyone said dentist? fuck that!

„please yoursELF“

there is this pretty nice arty book called „Please yoursELF-Sex with the Icelandic Invisibles“ by Hallgerður Hallgrímsdóttir about having sex with „huldufólk” aka elves. the book is hard to find though …

“ Surveys have shown that ten percent of Icelanders believe in the existence of “huldufólk” (the hidden people), dwarfs, spirits and other supernatural beings. Ten percent deny it, but the remaining eighty still refuse to rule out their existence.

Natives to Iceland, elves are very limber, light and strong which makes them excellent sexual partners. Unlike humans, elves have the ability to open up other worlds of sexual encounters. Although Hallgerður does not think they possess supernatural powers, she is sure that having sex with one is magical.

“They can do stuff you would never imagine, and also have the imagination to think of things you never would“

© 2017 roninarts.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.