überall einen fairen „Tip“ zu geben, bzw. ordentlich aufzurunden. Egal ob „Gemüsemann“ oder Dienstleistungs-Scheissjob!
Selbst wenn mir, je nach Lage kaum selber Kohle zu Verfügung steht, macht es Geiz anderen gegenüber niemals besser. Geiz ist schlimm und Karmapunkte sind gut.

Geld ist Freiheit, aber niemals auf Kosten anderer. Oder wie Oma schon sagte: Geben ist seliger den nehmen!

ps: ab heute ruhig, 3x im Monat die „Straßenzeitschrift“ kaufen. Was solls? Tut nicht weh und man hilft mehr als man denkt. Die Fiftyfifty kann man immer noch in der Bahn etc liegen lassen und so andere zum lesen motivieren.