Angeregt von diesem sehr schönen Artikel „Vegetarier, Veganer, tot“ muss ich leider sagen, das ich nach ca. dreiwöchiger veganer Ernährung (vorher ja schon Veggie seit Jahren/bis auf Ausnahmen beim Reisen), es noch nie erlebt habe, im Vergleich zu anderen Themen, wie andere Menschen ungefragt, IHRE Meinung zu MEINER Ernährung kundtun.

Der Punkt ist doch, mir ist es sowas von scheißegal, was andere Menschen essen, niemand muss oder soll sich vor mir rechtfertigen, höchstens vor seinen Kinder oder seinem Gewissen. Es ist SEINE Sache!

Nur komischerweise meint jeder, mir erzählen zu wollen, bzw. seinen Senf dazu zugeben, was für mich das beste ist, sobald ich „Nein, danke, möchte ich nicht“, bzw. Essen (gehen) mit der Begründung „nicht vegan“ ablehne.

Das passiert Menschen, die generell diäten (aus welchen Gründen auch immer), „freiwillig“ auf Alkohol verzichten oder gerne eine rein pflanzliche Nahrung bevorzugen, denke ich sehr oft. Vor allem in der Öffentlichkeit. Nur warum, dass versteht ich nicht.

„Ach, stell dich nicht so an“, „Hippie“, „Spinner“, „wach mal auf“, „also ich könnte das nicht …“ „Wo kommt den das Eisen her“, „bist du fit?“, „dann musst du auch auf Leder verzichten, das wäre ja voll inkonsequent!“, „Bier darfst Du trinken, ist doch Hefe drin, hahaha“

Und nein, das ist alles nicht witzig, sondern einfach nur nervig und kindisch, sich blöde Kommentare anhören zu müssen.

Mich hat auch nicht zu interessieren, warum ihr Muslime seid oder auf Sex mit Weintrauben steht. Das ist EURE Privatsache. Fragt man nicht bei der ersten Kontaktaufnahme. Oder beim Essen. Oder beim Metzger. Oder beim Bäcker. Oder bei Ikea.

Nochmal: Mir ist das Essen anderer Leute egal (ist nicht mein Körper & Geist) und es wäre sehr schön, wenn andersherum auch. Nur das massenhaft Tiere leiden müssen, durch das Essensverhalten anderer Menschen, betrübt mich natürlich schon sehr,
aber genau deswegen auch MEINE Entscheidung MEINE Ernährung zu ändern (und nicht Eure!)

Und natürlich ist das alles hochpolitisch. Und natürlich möchte ich durch Vorleben, überzeugen. Und wenn mehr Menschen, das machen, freut mich das sehr. Und Tiere und Umwelt auch. blahblah.

ps: Ich darf in diesem Land sehr viel von dem machen, was ich kann – Punkt ist aber: Ich will absichtlich im Moment nicht mehr können. Mich (im Konsum) generell soweit wie möglich einschränken, das versuche ich schon lange. Nicht nur wegen Massentierhaltung, sehr düsteren Umweltprognosen, ethischer und moralischer Bedenken, sondern weil ein zuviel“ in unsere Gesellschaft, zu einem „weniger“ werden sollte.
Ein „Mehr haben“ nicht mehr mit Gewinner, Erfolg, Luxus oder „Geschafft“ assoziierte werden sollte. Andere neue alte Werte. Ich möchte gerne den umgekehrten Weg gehen. Nicht in die Wälder fliehen, sondern das „walden“ in die Stadt, in mein Leben bringen. Nebenbei,es wird ja gerade viel von Sharing, Upcycling, Craft und Minimalism als Kulturtechnik oder Lifestyle gesprochen. Finde den Zusammenhang.