Der 20. Hella Halbmarathon Hamburg und somit mein zweiter offizieller Halbmarathon ist vorbei und ich habe wieder eine Menge gelernt!

Der offizielle Pressetext mit Ergebnissen der Sieger liesst sich gut und es einfach nur Wahnsinn, wie schnell diese Sportler sind. Unfassbar!

Mein Lauf war, wie auch der erste HM anstrengend, was mir zeigt, das ich einfach mehr Kilometer vorher konstant laufen muss und meinen Pace erhöhen muss, um unter die 2h Marke zu kommen.

Das Drumherum war sehr gut organisiert. Klamotten im Beutel mit Startnummer in die LKWs abgeben, diese wurden dann nach dem Lauf auch wieder nach Nummern ausgegeben, perfekt!

Start auf der Reeperbahn im Regen, leider kamm ich nicht an den Pacemaker für 2h ran, da es so voll war.

Bis ca. KM 11 lief alles fluffig – konnte aber ab KM12 meinen gewollten Pace von 5:30 leider nicht halten. Wenigstens diesmal keinerlei Krämpfe oder Mega-Abkacker, sondern Kampf auf den letzten 3km …

Running HM in HH 2014

Das Wetter, die Steigerungen und das Drumherum machten mir doch zu schaffen. Es war sehr schwül, der Regen am Anfang und die Anstiege nach Altona und zur Reeperbahn hoch waren doch zerrend.

Ab KM 7 nahm ich alle Trinkmöglichkeiten im Gehen war und musste zwischen KM 18-21 leider immer wieder 20 Sekunden Gehpausen einbauen. Mist!

hh2014-hm-4

Auch die Idee, vorher früh schlafen zu gehen, keine Alkohol zu trinken und ordentlich zu schlafen, hat leider wieder nicht geklappt.

Genauso wenig macht es Sinn, so ein Lauf kurz „erledigen“ zu wollen, anstatt ihn in ein langes Wochenende einzubetten und mit meiner Freundin, ein entspanntes langes Wochenende zu haben.

Gut ist, das ich keine Beschwerden hatte, wie Krämpfe oder andere Probleme, es tat mir nichts offensichtlich weh.

Die Brustwarzen-Pflaster sollte man übrigens nur auf eine rasierte Brust packen (Aua!), aber der Regen löste dieses Problem. Hinterher waren die Pflaster weg, aber die Nippel blutig – kein guter Tausch!

Die letzten KM zogen sich und einige Läufer lagen auf dem Boden oder gingen. Die Zielgerade war lang, aber irgendwann geschafft.

Nach Ankunft im Ziel, tausend Mal besser als der Mist in Düsseldorf beim Marathon. In HH geht man quasi um das Gebäude rum, wo auch die Duschen, Anmeldung etc ist und auf dem Weg dorthin, gibt man den Chip ab, bekommt seine Medaille, kann überall was trinken, es gibt Bananen und ganz am Ende, um die Meute dazu zu bewegen durch zu gehen, gibts dann endlich das verdiente  alkoholfreie Bier.

Die Stimmung an der Strecke war aufgrund des Regens mau und auch die Strecke fand ich erstaunlicherweise nicht beindruckend, weil man nie direkt am Wasser war, sondern immer nur auf der Straße und schön ist HH in der Innenstadt nun auch nicht. Gefällt mir die Strecke in Düsseldorf bei Staffel/Marathon viel besser!

Und sonst so?

Keine Ahnung. Gelaufen und irgendwie nicht wirklich rund – auch keinerlei „Aha-Erlebnis“ oder große Freunde bei mir. Eher so abgehackt. Doof! Mehr über das kurze Treffen mit Freunden und gutem Bier/Kaffee gefreut, als über das Erreichen der Zielgerade.

Warum so emotionslos leer dem Lauf gegenüber? Weiss ich leider nicht. Vielleicht war das selbstgesteckte Ziel zu niedrig, die Vorbereitung meinerseits zu mies, der Lauf nicht spannend, das Wetter halt einfach Mist oder ich habe es zu sehr auf die leichte Schulter genommen?

Vielleicht weil es der zweite Halbmarathon war und ich trotzdem nicht ganz easy durchgelaufen bin? Vielleicht sollte ich schon längst die große Distanz planen/laufen, weil grösseres Ziel und Schnelligkeit eines HM nicht meins ist? Vielleicht nicht ordentlich drauf hin gearbeitet? Zu selbstsicher? Vielleicht nicht spannend genug, weil ich Hamburg halt kenne? Wäre es in Amsterdam oder London anderes gewesen plus 3 Tage Urlaub und Freundin dabei?

Ziemliche Gefühls-Verwirrung, die jetzt anscheinend auch noch Einzug in mein Sportlerleben hält. Gar nicht gut! Gerade die Einfachheit des Laufens auf allen Ebenen ist mir sehr wichtig – egal was um einen herum passiert und egal was für alltägliche vermeintliche Katastrophen passieren – laufen bleibt laufen, so dachte ich.

Ich werde einfach mal ein paar Tage nicht laufen gehen und mich auf mein Fahrrad freuen, bzw. mal wieder Kendo in Angriff nehmen, das ich sehr vernachlässigt habe seit 3 Monaten, genau wegen den beiden 21ern.

 

Die Fakten:


Ergebniss HM, HH 2014