Ne wat war dat wieder schön! Selbst oder gerade nach dem Megafestival in Copenhagen und den andauernden Superlativen in Berlin und Hamburg freut ich mich, das auch dieses Jahr, das Kölner Festival wieder so grossartig war.

Ja, gerade Samstag war es sehr voll, Craft Beer wird immer dicker in Deutschland, aber selbst diese Schlange war mit Unterstützung von Freunden (sprich Gespräche und Bier) gut zu ertragen.

Das schöne in Köln ist ja das familiäre. Mehr wie ein Platten- oder Comicbörse, den gehypter Mist. Immer noch viele freundliche Biernerds und Hobbybrauer, dazwischen aber eben das gemischtes Publikum aus dem Viertel; Frauen, junge Menschen, Punks, Familien, die das ganze so rund machen. Peter Esser, Sebastian Sauer und Team machen das einfach wunderbar. Keine Marketingmaschinerie, kein Ami Hype, keine Startup-Mentalität, 5€ Eintritt, 0,3 Gläser, Bons zu 50 Cent und ganz viele tolle trinkbare Biere.

Auch wenn DeMollen und Emelisse nicht da waren, so tat das natürlich dem Festival keine Abbruch – wieder alles rund! Sehr schön war das Felix und Suza von und mit Heidenpeters aus Berlin zu Besuch waren, leider konnte Johannes nicht mit. Desweiteren endlich das Brauprojekt 777 am Start, Ale-Mania grösser den je und zur meiner und weiteren grossen Freude, der gute Lenny (aus Berlin, Ex-Uerige)  mit erstem eigenen Bier am Start. Guter Brauer, erst Düsseldorf, dann Neuseeland und jetzt Berlin am rocken! Solide und toll, wie immer der „Bayrischer Bahnhof“, Leipzig  mit wunderbarern Goose-Bieren am Start. So toller Bierstil!

Favoriten? Einige. Nichts aufgeschrieben, getrunken, gefreut, gequatscht! Scheiss auf Untappd und Statistiken, gute Biere brauchen keine Bewertung, sondern nur Lob und schlechte erst recht keine Publicity. Den Excel-Listen Quatsch überlasse ich dem „Männerabend“.

Samstag war wunderbar und auch Sonntag hat sich gelohnt, zwei Tage machen es viel entspannter, zumal Sonntag mein (Brau-)Kumpel Hanno auch am Start war.

Ein weiterer Highlight war unser spontanes kleines Hobbybrauer Treffen. Braukommune,Bøttchbræu, Flingern Brew Labs – Schön, endlich lebende Menschen und Biere zu den Gesichtern auf Twitter und FB zu sehen. Spass gemacht! Nächstes Jahr mehr! Mit Peter/Kölner Hobbybrauer mal offiziell vielleicht organisieren?

Fazit: Grossartig wie schon die letzten 3 Jahre. Geile Biere, tolle, freundliche normale Menschen, keine Hipstermassen, keine Werbung, keine scheiss Sale- und Marketing Drohnen, sehr fairer Preise und keine Kommerzhype. Von dieser gefühlten „Normalität“ im Umgang mit handwerklichen Bieren könnte sich Berlin definitiv was abschauen 😉