Nach einer Anfrage eines Freundes, der wirklich sehr wenig Bier trinkt und nur Standards, habe ich meine Mitstreiter in der Facebookgruppe „(Craft) Beer in Deutschland und Österreich“ nach Ihren Vorschlägen und Erfahrungen gefragt.

Dies ist das Ergebnis und rein subjektiv! Alle Biere sollten bundesweit bei den üblichen „verdächtigen“ Biershops online bestellbar sein. Freue mich über weitere Vorschläge!

* Crew Republik – „Munich Summer“, „Foundation11“, „Detox“
* Braufactum – „Parlor“, „Colonia“,“Pale 31″
* Hopfenstopfer – „Citra Ale“
* Schönramer – „Grünhopfenpils“, „Bayrisch Pale Ale“
* CH Müller – „Bayrisch Nizza“
* Braukunstkeller – „Mandarina IPA“, „Armasi“
* Kehrwieder Kreativebrauerei – „Prototyp“
* Riedenburger – „Dolden Boom“ und „Doldensud“
* Maisel & Friends – „alles“
* Störtebecker – „Atlantik Ale“
* Bierzauberei – „Aleysium Nr. 1 und 2“
* Ratsherren – „Pale Ale“
* Schneider Weisse – „Meine Hopfenweise“
* Craftwerk Brewing – „Tangerine Dream“
* Beer4Wedding – Pale Ale
* Weihenstephan – „Vitus“
* Wampenbräu – „Amber Ale“
* Gruthaus – „Pumpernickel Porter“
* Camba Bavaria“ – „Camba Pale Ale“
* Braukatz – „Braukatz Pale Ale“

Denkt dran: IPAs sind schwierig! Sie überzeugen zwar sofort durch ihre Andersartigkeit, inkl. Aroma/Geruch, können den Interessierten ohne Biererfahrung durch die Bitterkeit erheblich verschrecken. Deswegen empfehlen sich LEICHTE und/oder fruchtige IPAs – Porter und Stouts sind auch nur zu empfehlen, wenn die Person eh schon sagt, sie mag „Guiness“ oder z.B. Altbier/malzbetonte Biere gewöhnt ist – es bleibt wohl bei Lagern und Pale Ales zwecks Einstiegsdroge 😀

Unter fachkundiger Anleitung durch Craftbierfans oder Bier-Sommeliers ist es natürlich was ganz anderes, dem Novizen einen Barley-Wine oder ein Rauchbier zu servieren. 😉

PS: Bitte keine Diskussion, ob das jetzt alles „Craft“ ist oder nicht. Fakt ist, es ist erstmal definitiv „anderes“ als die übliche TV-Bier-Plörre.