fork unstable media macht das redesign des onlineauftrittes des „der tagespiegel“, so miss bunz, heute auf der re-publica07. bin extrem gepannt, was da, insbesondere GESTALTERISCH rauskommt.

ins podium, auf beim panel „die medien(r)evolution„, auf meine frage, „warum die klassichen tageszeitungen, trotz geld und ressourcen, im netz GESTALTERISCH so unglaublich verkacken, bis auf einige, meiner meinung nach außnahmen (handelsblatt, die zeit, die welt)“ gabs es nur bejahendes nicken der anweseden auf dem podium.

selbtsverständlich war meine frage als provokation gedacht. die nicht-antwort darauf zeigt mir aber, dass mein geplantes diplom-thema garnicht so unsexy ist. vorallem auch auf nachfrage stossen wird. weil eine leerstelle klafft. meine diplomarbeit sollte eigentlich das klassische print-design der tageszeitungen zum thema haben, aber die Fragezeichen in den Gesichtern der Anwesend, freut mich sehr!

Informationsdesign in Bezug auf Tageszeitungen ist eine leere weisse Wüste. Ich freue mich darauf genau diese Schnittstellen ausloten, zu erforschen und hoffentlich lösungsansetze raus zuarbeiten …

yo!